DeGPTFolgende Seminare entsprechen den Empfehlungen und Richtlinien der DeGPT.

Sie können zum Erwerb der Zusatzqualifikation “Spezielle Psychotraumatherapie DeGPT” bzw. “Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung DeGPT” angerechnet werden:

Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 1

Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 1

Fr., 17.02.2023 - Sa., 18.02.2023    
1. Tag: 09.45 bis 18.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 15.00 Uhr
16 Unterrichtseinheiten
€420,00 inkl. 20% USt.
In den beiden Seminaren werden mit dem Schwerpunkt komplexe Traumafolgestörungen sowohl schonende Traumabearbeitungsmethoden gezeigt und eingeübt als auch die Arbeit an den traumadynamischen Begleitsymptomen.
Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 1

Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 1

Fr., 10.03.2023 - Sa., 11.03.2023    
1. Tag 10.00 bis 18.30 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.30 Uhr
18 Unterrichtseinheiten
€420,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn: Mag. Martina Hopfner
Grundprinzipien der Stabilisierungs- und Ressourcenarbeit in der Traumatherapie, vor dem Hintergrund der einfachen PTBS und -komorbiden Störungen. Beziehungsgestaltung, Behandlungsplanung, Übungen.
Supervisionstag zur Behandlung von Traumafolgestörungen (Schwerpunkt komplexe Traumafolgestörungen)

Supervisionstag zur Behandlung von Traumafolgestörungen (Schwerpunkt komplexe Traumafolgestörungen)

Do., 23.03.2023    
15.00 bis 17.30 Uhr
4 Unterrichtseinheiten
ReferentIn: Dr. Harald Schickedanz
Die Grundlagen der Psychotraumatologie spannen einen Bogen von der Neurobiologie von Extremstress, zum traumatischem Prozess mit einem Überblick der Traumafolgestörungen, zu der Geschichte der Psychotraumatologie und gesellschaftlichen Faktoren bis hin zur "Logik" und Struktur von traumatherapeutischen Verfahren.
Strukturelle Dissoziation - Grundlagen und Behandlungsansätze

Strukturelle Dissoziation - Grundlagen und Behandlungsansätze

Fr., 24.03.2023 - Sa., 25.03.2023    
€420,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn: Dr. Harald Schickedanz
Die Grundlagen der Psychotraumatologie spannen einen Bogen von der Neurobiologie von Extremstress, zum traumatischem Prozess mit einem Überblick der Traumafolgestörungen, zu der Geschichte der Psychotraumatologie und gesellschaftlichen Faktoren bis hin zur "Logik" und Struktur von traumatherapeutischen Verfahren.
Traumafolgestörungen nach Akutereignissen: Erscheinungsbilder und frühe Interventionen

Traumafolgestörungen nach Akutereignissen: Erscheinungsbilder und frühe Interventionen

Fr., 31.03.2023 - Sa., 01.04.2023    
1.Tag 10.15 bis 17.45 Uhr
2.Tag 09.00 bis 16.30 Uhr
16 Unterrichtseinheiten
€420,00 inkl. 20% USt.
Interventionen nach Notfällen und traumatischen Ereignissen
Traumaspezifische Diagnostik

Traumaspezifische Diagnostik

Fr., 14.04.2023    
10.00 - 18.00 Uhr
8 Unterrichtseinheiten
€228,00 inkl. 20% USt.
Diagnostik und Differentialdiagnostik von einfachen, komplexen und dissoziativen Traumafolgestörungen
Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 2

Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 2

Fr., 21.04.2023 - Sa., 22.04.2023    
1. Tag 10.00 bis 18.30 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.30 Uhr
18 Unterrichtseinheiten
€420,00 inkl. 20% USt.
Stabilisierungs- und Ressourcenarbeit bei komplexen Traumafolgestörungen bedeutet eine Art Multitasking: viele Aspekte sind gleichzeitig im Auge zu behalten und in der Behandlungsführung zu bedenken u.a. äußere und innere Sicherheit, dysfunktionale Selbstüberzeugungen, destruktive Verhaltensweisen. Zum Einsatz kommen: imaginative Übungen, Arbeit an der Traumadynamik, Arbeit auf der Inneren Bühne der Persönlichkeit.
Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 2

Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 2

Fr., 05.05.2023 - Sa., 06.05.2023    
1. Tag: 09.45 bis 18.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 15.00 Uhr
16 Unterrichtseinheiten
€420,00 inkl. 20% USt.
In den beiden Seminaren werden mit dem Schwerpunkt Komplexe Traumafolgestörungen sowohl schonende Traumabearbeitungsmethoden gezeigt und eingeübt als auch die Arbeit an den traumadynamischen Begleitsymptomen. Der 2. Teil ist v.a. der Arbeit mit den Auswirkungen von Täterintrojekten gewidmet.
Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 2

Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 2

Fr., 19.05.2023 - Sa., 20.05.2023    
1. Tag 10.00 bis 18.30 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.30 Uhr
18 Unterrichtseinheiten
€420,00 inkl. 20% USt.
Stabilisierungs- und Ressourcenarbeit bei komplexen Traumafolgestörungen bedeutet eine Art Multitasking: viele Aspekte sind gleichzeitig im Auge zu behalten und in der Behandlungsführung zu bedenken u.a. äußere und innere Sicherheit, dysfunktionale Selbstüberzeugungen, destruktive Verhaltensweisen. Zum Einsatz kommen: imaginative Übungen, Arbeit an der Traumadynamik, Arbeit auf der Inneren Bühne der Persönlichkeit.
Psychohygiene und Selbsterfahrung für TraumatherapeutInnen

Psychohygiene und Selbsterfahrung für TraumatherapeutInnen

Mi., 31.05.2023    
9.00 bis 18.00 Uhr
9 Unterrichtseinheiten
€246,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn:
Nach einem Theorieinput zu Sekundärtraumatisierung und Selbsttestung mittels Fragebogen erfolgen praktische Übungen in Kleingruppen: Erstellung einer Liste positiver Life-Events und Verankerung sowie imaginative Übungen im Umgang mit eigenen belastenden Erfahrungen.
Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 1

Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 1

Fr., 08.09.2023 - Sa., 09.09.2023    
1. Tag: 09.45 bis 18.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 15.00 Uhr
16 Unterrichtseinheiten
€420,00 inkl. 20% USt.
In den beiden Seminaren werden mit dem Schwerpunkt komplexe Traumafolgestörungen sowohl schonende Traumabearbeitungsmethoden gezeigt und eingeübt als auch die Arbeit an den traumadynamischen Begleitsymptomen.
Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumatherapie

Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumatherapie

Fr., 15.09.2023 - Sa., 16.09.2023    
1. Tag 10.00 bis 18.30 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.30 Uhr
18 Unterrichtseinheiten
€420,00 inkl. 20% USt.
Die Grundlagen der Psychotraumatologie spannen einen Bogen von der Neurobiologie von Extremstress, zum traumatischem Prozess mit einem Überblick der Traumafolgestörungen, zu der Geschichte der Psychotraumatologie und gesellschaftlichen Faktoren bis hin zur "Logik" und Struktur von traumatherapeutischen Verfahren.
Supervisionstag - Traumatherapie

Supervisionstag - Traumatherapie

Do., 02.11.2023    
15.00 bis 17.30 Uhr
4 Unterrichtseinheiten
ReferentIn: Dr. Harald Schickedanz
Die Grundlagen der Psychotraumatologie spannen einen Bogen von der Neurobiologie von Extremstress, zum traumatischem Prozess mit einem Überblick der Traumafolgestörungen, zu der Geschichte der Psychotraumatologie und gesellschaftlichen Faktoren bis hin zur "Logik" und Struktur von traumatherapeutischen Verfahren.
Bindung und Trauma

Bindung und Trauma

Fr., 03.11.2023 - Sa., 04.11.2023    
ReferentIn: Dr. Harald Schickedanz
Die Grundlagen der Psychotraumatologie spannen einen Bogen von der Neurobiologie von Extremstress, zum traumatischem Prozess mit einem Überblick der Traumafolgestörungen, zu der Geschichte der Psychotraumatologie und gesellschaftlichen Faktoren bis hin zur "Logik" und Struktur von traumatherapeutischen Verfahren.
Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 1

Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 1

Fr., 10.11.2023 - Sa., 11.11.2023    
1. Tag 10.00 bis 18.30 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.30 Uhr
18 Unterrichtseinheiten
€420,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn: Mag. Martina Hopfner
Grundprinzipien der Stabilisierungs- und Ressourcenarbeit in der Traumatherapie, vor dem Hintergrund der einfachen PTBS und -komorbiden Störungen. Beziehungsgestaltung, Behandlungsplanung, Übungen.
Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 2

Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 2

Fr., 08.12.2023 - Sa., 09.12.2023    
1. Tag: 09.45 bis 18.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 15.00 Uhr
16 Unterrichtseinheiten
€420,00 inkl. 20% USt.
In den beiden Seminaren werden mit dem Schwerpunkt Komplexe Traumafolgestörungen sowohl schonende Traumabearbeitungsmethoden gezeigt und eingeübt als auch die Arbeit an den traumadynamischen Begleitsymptomen. Der 2. Teil ist v.a. der Arbeit mit den Auswirkungen von Täterintrojekten gewidmet.