DFPFolgende Seminare, die von ärztlichen ReferentInnen gehalten werden, sind im Rahmen des DFP der Österreichischen Ärztekammer approbiert.

Es wird eine zusätzliche DFP Teilnahmebestätigung an ärztliche TeilnehmerInnen ausgehändigt und 1 fachspezifischer Punkt pro UE (á 45 Minuten) aufs DFP-Konto verbucht.

SEMINAR 1 Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumatherapie

SEMINAR 1 Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumatherapie

Fr., 21.06.2024 - Sa., 22.06.2024    
1. Tag 10.00 bis 18.30 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.30 Uhr
18 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
Die Grundlagen der Psychotraumatologie spannen einen Bogen von der Neurobiologie von Extremstress, zum traumatischem Prozess mit einem Überblick der Traumafolgestörungen, zu der Geschichte der Psychotraumatologie und gesellschaftlichen Faktoren bis hin zur "Logik" und Struktur von traumatherapeutischen Verfahren.
SEMINAR 2 TEIL B: Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 2

SEMINAR 2 TEIL B: Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 2

Fr., 28.06.2024 - Sa., 29.06.2024    
1. Tag 10.00 bis 18.30 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.30 Uhr
18 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
Stabilisierungs- und Ressourcenarbeit bei komplexen Traumafolgestörungen bedeutet eine Art Multitasking: viele Aspekte sind gleichzeitig im Auge zu behalten und in der Behandlungsführung zu bedenken u.a. äußere und innere Sicherheit, dysfunktionale Selbstüberzeugungen, destruktive Verhaltensweisen. Zum Einsatz kommen: imaginative Übungen, Arbeit an der Traumadynamik, Arbeit auf der Inneren Bühne der Persönlichkeit.
SEMINAR 5 TEIL A Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 1

SEMINAR 5 TEIL A Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 1

Fr., 06.09.2024 - Sa., 07.09.2024    
1. Tag: 09.45 bis 18.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 15.00 Uhr
16 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
In den beiden Seminaren werden mit dem Schwerpunkt komplexe Traumafolgestörungen sowohl schonende Traumabearbeitungsmethoden gezeigt und eingeübt als auch die Arbeit an den traumadynamischen Begleitsymptomen.
SEMINAR 1 Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumatherapie

SEMINAR 1 Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumatherapie

Fr., 13.09.2024 - Sa., 14.09.2024    
1. Tag 10.00 bis 18.30 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.30 Uhr
18 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
Die Grundlagen der Psychotraumatologie spannen einen Bogen von der Neurobiologie von Extremstress, zum traumatischem Prozess mit einem Überblick der Traumafolgestörungen, zu der Geschichte der Psychotraumatologie und gesellschaftlichen Faktoren bis hin zur "Logik" und Struktur von traumatherapeutischen Verfahren.
SEMINAR 3 TEIL A DES CURRICULUMS: Screentechnik Teil 1: Einführung in die Screentechnik zur Ressourcenentwicklung, Traumabearbeitung und Traumasynthese

SEMINAR 3 TEIL A DES CURRICULUMS: Screentechnik Teil 1: Einführung in die Screentechnik zur Ressourcenentwicklung, Traumabearbeitung und Traumasynthese

Mo., 23.09.2024 - Di., 24.09.2024    
1. Tag: 10.00 bis 19.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 18.15 Uhr
20 Unterrichtseinheiten
ReferentIn: Lutz-Ulrich Besser
Screentechnik nach dem KReST-Modell (Körper- Ressourcen- und Systemisch orientierte Traumatherapie von Lutz Besser). Im ersten Teil Einüben der Technik anhand Ressourcenverankerung.
04 Okt

Diagnostik von Traumafolgestörungen

Fr., 04.10.2024 - Sa., 05.10.2024    
1. Tag 10.00 bis 18.00 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.00 Uhr
16 Einheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn: Dr. Jan Gysi
Zielgruppe PsychotherapeutInnen – das Seminar entspricht den Fortbildungsrichtlinien des BMG ÄrztInnen mit PsyIII-Diplom – es werden 16 fachspezifische DFP Punkte angerechnet PsychiaterInnen - es werden [...]
"Schäm dich!" - Chronische Scham- und Schuldgefühle in der Traumatherapie

"Schäm dich!" - Chronische Scham- und Schuldgefühle in der Traumatherapie

Fr., 25.10.2024    
10.00 bis 18.00 Uhr
8 Unterrichtseinheiten
€228,00 inkl. 20% USt.
Stabilisierungs- und Ressourcenarbeit bei komplexen Traumafolgestörungen bedeutet eine Art Multitasking: viele Aspekte sind gleichzeitig im Auge zu behalten und in der Behandlungsführung zu bedenken u.a. äußere und innere Sicherheit, dysfunktionale Selbstüberzeugungen, destruktive Verhaltensweisen. Zum Einsatz kommen: imaginative Übungen, Arbeit an der Traumadynamik, Arbeit auf der Inneren Bühne der Persönlichkeit.
SEMINAR 3 TEIL B DES CURRICULUMS: Screentechnik Teil 2: Traumaexposition und Traumasynthese nach dem KReST-Modell inkl. Praxistag

SEMINAR 3 TEIL B DES CURRICULUMS: Screentechnik Teil 2: Traumaexposition und Traumasynthese nach dem KReST-Modell inkl. Praxistag

Mi., 20.11.2024 - Fr., 22.11.2024    
1. Tag: 10.00 bis 19.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 18.15 Uhr
3. Tag: 09.00 bis 17.00 Uhr
28 Unterrichtseinheiten
ReferentIn: Lutz-Ulrich Besser
Screentechnik nach dem KReST-Modell (Körper- Ressourcen- und Systemisch orientierte Traumatherapie von Lutz Besser). Im 2. Teil wird ein systematisches Protokoll (in Anlehnung an das EMDR-Standardprotokoll) mit Einbeziehung von negativen und positiven Kognitionen erlernt. In der Konfrontation werden Affektmodulation mit Atemtechnik, körpertherapeutische Interventionstechniken sowie hypnotherapeutische Steuerungs- und Verankerungstechniken in der Traumabearbeitung angewendet.
SEMINAR 6: Vertiefungsseminar Strukturelle Dissoziation

SEMINAR 6: Vertiefungsseminar Strukturelle Dissoziation

Fr., 29.11.2024 - Sa., 30.11.2024    
1. Tag 10.00 bis 18.00 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.00 Uhr
Jeder Mensch ist teilbar - so könnte die Erfahrung von Professionellen zusammengefasst werden, die beruflich mit Menschen arbeiten, die Gewaltopfer wurden. Strukturelle Dissoziation ist ein biologisch hinterlegter Mechanismus, der es uns Menschen ermöglicht auch chronische und extreme Formen von Gewalt zu überleben, aber eben zum Preis der inneren Teilung. Je näher uns Menschen stehen, die Gewalt ausüben, je früher sie im Leben auftritt, um so intensiver sind die Folgen. TraumatherapeutInnen sind bestrebt, diese Teilungen (klein)schrittig aufzuheben im Sinne von Assoziation, Synthese und Integration.
SEMINAR 5 TEIL B Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 2

SEMINAR 5 TEIL B Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 2

Fr., 06.12.2024 - Sa., 07.12.2024    
1. Tag: 09.45 bis 18.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 15.00 Uhr
16 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
In den beiden Seminaren werden mit dem Schwerpunkt Komplexe Traumafolgestörungen sowohl schonende Traumabearbeitungsmethoden gezeigt und eingeübt als auch die Arbeit an den traumadynamischen Begleitsymptomen. Der 2. Teil ist v.a. der Arbeit mit den Auswirkungen von Täterintrojekten gewidmet.
SEMINAR 2 TEIL B: Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 2

SEMINAR 2 TEIL B: Stabilisierung und Ressourcenmobilisation in der Traumatherapie Teil 2

Fr., 13.12.2024 - Sa., 14.12.2024    
1. Tag 10.00 bis 18.30 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.30 Uhr
18 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
Stabilisierungs- und Ressourcenarbeit bei komplexen Traumafolgestörungen bedeutet eine Art Multitasking: viele Aspekte sind gleichzeitig im Auge zu behalten und in der Behandlungsführung zu bedenken u.a. äußere und innere Sicherheit, dysfunktionale Selbstüberzeugungen, destruktive Verhaltensweisen. Zum Einsatz kommen: imaginative Übungen, Arbeit an der Traumadynamik, Arbeit auf der Inneren Bühne der Persönlichkeit.
SEMINAR 1 Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumatherapie

SEMINAR 1 Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumatherapie

Fr., 24.01.2025 - Sa., 25.01.2025    
1. Tag 10.00 bis 18.30 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.30 Uhr
18 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
Die Grundlagen der Psychotraumatologie spannen einen Bogen von der Neurobiologie von Extremstress, zum traumatischem Prozess mit einem Überblick der Traumafolgestörungen, zu der Geschichte der Psychotraumatologie und gesellschaftlichen Faktoren bis hin zur "Logik" und Struktur von traumatherapeutischen Verfahren.
SEMINAR 5 TEIL A Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 1

SEMINAR 5 TEIL A Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 1

Fr., 07.02.2025 - Sa., 08.02.2025    
1. Tag: 09.45 bis 18.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 15.00 Uhr
16 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
In den beiden Seminaren werden mit dem Schwerpunkt komplexe Traumafolgestörungen sowohl schonende Traumabearbeitungsmethoden gezeigt und eingeübt als auch die Arbeit an den traumadynamischen Begleitsymptomen.
21 Mrz

Diagnostik von Traumafolgestörungen

Fr., 21.03.2025 - Sa., 22.03.2025    
1. Tag 10.00 bis 18.00 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.00 Uhr
16 Einheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn: Dr. Jan Gysi
Zielgruppe PsychotherapeutInnen – das Seminar entspricht den Fortbildungsrichtlinien des BMG ÄrztInnen mit PsyIII-Diplom – es werden 16 fachspezifische DFP Punkte angerechnet PsychiaterInnen - es werden [...]
Psychohygiene und Selbsterfahrung für TraumatherapeutInnen

Psychohygiene und Selbsterfahrung für TraumatherapeutInnen

Fr., 11.04.2025    
9.00 bis 18.00 Uhr
9 Unterrichtseinheiten
In der Behandlung von Menschen mit Traumafolgestörungen sind TherapeutInnen mit vielfältigen Belastungen konfrontiert. Empathie bedarf einerseits des gezielten und dosierten Einsatzes, andererseits muss die eigene Resonanzfähigkeit jedoch auch gut geschützt werden, um Sekundärtraumatisierung und Mitgefühlserschöpfung vorzubeugen.
09 Mai

Diagnostik von Traumafolgestörungen

Fr., 09.05.2025 - Sa., 10.05.2025    
16 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn: Dr. Jan Gysi
Zielgruppe PsychotherapeutInnen – das Seminar entspricht den Fortbildungsrichtlinien des BMG ÄrztInnen mit PsyIII-Diplom – es werden 16 fachspezifische DFP Punkte angerechnet PsychiaterInnen - es werden [...]
SEMINAR 3 TEIL A DES CURRICULUMS: Screentechnik Teil 1: Einführung in die Screentechnik zur Ressourcenentwicklung, Traumabearbeitung und Traumasynthese

SEMINAR 3 TEIL A DES CURRICULUMS: Screentechnik Teil 1: Einführung in die Screentechnik zur Ressourcenentwicklung, Traumabearbeitung und Traumasynthese

Fr., 09.05.2025 - Sa., 10.05.2025    
1. Tag: 10.00 bis 19.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 18.15 Uhr
20 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn: Lutz-Ulrich Besser
Screentechnik nach dem KReST-Modell (Körper- Ressourcen- und Systemisch orientierte Traumatherapie von Lutz Besser). Im ersten Teil Einüben der Technik anhand Ressourcenverankerung.
SEMINAR 5 TEIL B Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 2

SEMINAR 5 TEIL B Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 2

Fr., 16.05.2025 - Sa., 17.05.2025    
1. Tag: 09.45 bis 18.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 15.00 Uhr
16 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
In den beiden Seminaren werden mit dem Schwerpunkt Komplexe Traumafolgestörungen sowohl schonende Traumabearbeitungsmethoden gezeigt und eingeübt als auch die Arbeit an den traumadynamischen Begleitsymptomen. Der 2. Teil ist v.a. der Arbeit mit den Auswirkungen von Täterintrojekten gewidmet.
SEMINAR 6: Vertiefungsseminar Strukturelle Dissoziation - Grundlagen und Behandlungsansätze

SEMINAR 6: Vertiefungsseminar Strukturelle Dissoziation - Grundlagen und Behandlungsansätze

Fr., 06.06.2025 - Sa., 07.06.2025    
1. Tag 10.00 bis 18.00 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.00 Uhr
€504,00 inkl. 20% USt.
Die Grundlagen der Psychotraumatologie spannen einen Bogen von der Neurobiologie von Extremstress, zum traumatischem Prozess mit einem Überblick der Traumafolgestörungen, zu der Geschichte der Psychotraumatologie und gesellschaftlichen Faktoren bis hin zur "Logik" und Struktur von traumatherapeutischen Verfahren.
13 Jun

Vertiefungsseminar 1 zur Seminarreihe für Fortgeschrittene zu komplexen Traumafolgestörungen: Therapieplanung & Stolpersteine in der Behandlung von Menschen mit komplexen Traumafolgestörungen

Fr., 13.06.2025 - Sa., 14.06.2025    
16 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn: Dr. Jan Gysi
Zielgruppe PsychotherapeutInnen – das Seminar entspricht den Fortbildungsrichtlinien des BMG ÄrztInnen mit PsyIII-Diplom – es werden 16 fachspezifische DFP Punkte angerechnet PsychiaterInnen - es werden [...]
05 Sep

Vertiefungsseminar 2 zur Seminarreihe für Fortgeschrittene zu komplexen Traumafolgestörungen: Traumabindung & Risiken für Therapeut:innen

Fr., 05.09.2025 - Sa., 06.09.2025    
16 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn: Dr. Jan Gysi
Zielgruppe PsychotherapeutInnen – das Seminar entspricht den Fortbildungsrichtlinien des BMG ÄrztInnen mit PsyIII-Diplom – es werden 16 fachspezifische DFP Punkte angerechnet PsychiaterInnen - es werden [...]
SEMINAR 5 TEIL A Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 1

SEMINAR 5 TEIL A Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 1

Fr., 12.09.2025 - Sa., 13.09.2025    
1. Tag: 09.45 bis 18.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 15.00 Uhr
16 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
In den beiden Seminaren werden mit dem Schwerpunkt komplexe Traumafolgestörungen sowohl schonende Traumabearbeitungsmethoden gezeigt und eingeübt als auch die Arbeit an den traumadynamischen Begleitsymptomen.
SEMINAR 3 TEIL B DES CURRICULUMS: Screentechnik Teil 2: Traumaexposition und Traumasynthese nach dem KReST-Modell inkl. Praxistag

SEMINAR 3 TEIL B DES CURRICULUMS: Screentechnik Teil 2: Traumaexposition und Traumasynthese nach dem KReST-Modell inkl. Praxistag

Do., 25.09.2025 - Sa., 27.09.2025    
1. Tag: 10.00 bis 19.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 18.15 Uhr
3. Tag: 09.00 bis 17.00 Uhr
28 Unterrichtseinheiten
€756,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn: Lutz-Ulrich Besser
Screentechnik nach dem KReST-Modell (Körper- Ressourcen- und Systemisch orientierte Traumatherapie von Lutz Besser). Im 2. Teil wird ein systematisches Protokoll (in Anlehnung an das EMDR-Standardprotokoll) mit Einbeziehung von negativen und positiven Kognitionen erlernt. In der Konfrontation werden Affektmodulation mit Atemtechnik, körpertherapeutische Interventionstechniken sowie hypnotherapeutische Steuerungs- und Verankerungstechniken in der Traumabearbeitung angewendet.
SEMINAR 1 Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumatherapie

SEMINAR 1 Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumatherapie

Fr., 10.10.2025 - Sa., 11.10.2025    
1. Tag 10.00 bis 18.30 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.30 Uhr
18 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
Die Grundlagen der Psychotraumatologie spannen einen Bogen von der Neurobiologie von Extremstress, zum traumatischem Prozess mit einem Überblick der Traumafolgestörungen, zu der Geschichte der Psychotraumatologie und gesellschaftlichen Faktoren bis hin zur "Logik" und Struktur von traumatherapeutischen Verfahren.
SEMINAR 6: Vertiefungsseminar Strukturelle Dissoziation

SEMINAR 6: Vertiefungsseminar Strukturelle Dissoziation

Fr., 24.10.2025 - Sa., 25.10.2025    
1. Tag 10.00 bis 18.00 Uhr
2. Tag 09.00 bis 17.00 Uhr
€504,00 inkl. 20% USt.
Jeder Mensch ist teilbar - so könnte die Erfahrung von Professionellen zusammengefasst werden, die beruflich mit Menschen arbeiten, die Gewaltopfer wurden. Strukturelle Dissoziation ist ein biologisch hinterlegter Mechanismus, der es uns Menschen ermöglicht auch chronische und extreme Formen von Gewalt zu überleben, aber eben zum Preis der inneren Teilung. Je näher uns Menschen stehen, die Gewalt ausüben, je früher sie im Leben auftritt, um so intensiver sind die Folgen. TraumatherapeutInnen sind bestrebt, diese Teilungen (klein)schrittig aufzuheben im Sinne von Assoziation, Synthese und Integration.
07 Nov

Vertiefungsseminar 3 zur Seminarreihe für Fortgeschrittene zu komplexen Traumafolgestörungen: Traumakonfrontation bei Komplextrauma

Fr., 07.11.2025 - Sa., 08.11.2025    
16 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
ReferentIn: Dr. Jan Gysi
Zielgruppe PsychotherapeutInnen – das Seminar entspricht den Fortbildungsrichtlinien des BMG ÄrztInnen mit PsyIII-Diplom – es werden 16 fachspezifische DFP Punkte angerechnet PsychiaterInnen - es werden [...]
SEMINAR 5 TEIL B Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 2

SEMINAR 5 TEIL B Behandlung komplexer Traumafolgestörungen (k-PTBS) Teil 2

Fr., 21.11.2025 - Sa., 22.11.2025    
1. Tag: 09.45 bis 18.15 Uhr
2. Tag: 09.00 bis 15.00 Uhr
16 Unterrichtseinheiten
€504,00 inkl. 20% USt.
In den beiden Seminaren werden mit dem Schwerpunkt Komplexe Traumafolgestörungen sowohl schonende Traumabearbeitungsmethoden gezeigt und eingeübt als auch die Arbeit an den traumadynamischen Begleitsymptomen. Der 2. Teil ist v.a. der Arbeit mit den Auswirkungen von Täterintrojekten gewidmet.